Nacken,- und Schulterschmerzen- was tun?

Die Corona-Krise und der damit einhergehende Lockdown betrifft viele Bereiche unseres Alltags. Sämtliche Angebote, die wir normalerweise nutzen, um zu entspannen und uns fit zu halten, stehen derzeit nicht zur Verfügung.

Der meist sowieso schon vorherrschende Bewegungsmangel nimmt weiter zu, das Risiko für Nacken,- und Schulterschmerzen steigt. Um diese vorzubeugen bzw. zu lindern, möchte ich Euch hier 3 einfache Übungen vorstellen.

Schulter kreisen

Schultern im Stehen oder Sitzen mit entspanntem Hals und locker hängenden Armen von vorn und hinten kreisen- jeweils fünf bis zehn Mal.

Arme pendeln, ein- oder beidseitig

Beine schulterbreit auseinander stellen und mit dem Oberkörper leicht nach vorn beugen. Bei Bedarf den rechten Arm auf einem Tisch abstützen, den linken Arm locker herunterhängen lassen. Den linken Arm 10-15 mal vor und zurück pendeln bzw. schwingen. Nach 10-15 Mal die Seite den Arm wechseln.

Alternativ können auch beide Arme entgegengesetzt zueinander schwingen, wenn Ihre Rumpfmuskulatur stabil ist. Die Intensität der Schulterübung können Sie mit leichten Gewichten (z.B. Wasserflaschen) steigern. Der Rücken muss immer in einer geraden Linie bleiben.

Händefalten hinter dem Rücken

Mit aufrechtem Rücken stehen oder sitzen und den oberen Körper leicht nach vorn beugen. Die Hände hinter dem Rücken zusammen bringen. Dabei greifen die Finger ineinander und Schulterblätter nähern sich an. Nun die Hände ein wenig weiter nach hinten bzw. unten ziehen. Einige Atemzüge in der Position verharren und die Dehnung genießen. Locker lassen und einige Male wiederholen. Zum Schluss die Arme ausschütteln.

Probiert es aus…besser öfter als seltener. Viel Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.