Massagen – ja, nein, vielleicht?

Massagen sind etwas ganz Wundervolles und wirken auf verschiedenen Ebenen. Jedoch gibt es wie bei allen Anwendungen Einschränkungen und Kontraindikationen, die im Individualfall mit dem Arzt/ Heilpraktiker deines Vertrauens abgeklärt werden sollten. So kann sicher gestellt werden, dass die Massage das tut, was sie soll: enstpannen und die Gesundheit fördern.

Anbei ein paar Beispiele, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

sehr erfolgreich beinach Rückspracheauf keinen Fall bei
verspannten MuskelpartienSchwangerschaft bei Unsicherheitenakute Entzündungen jeglicher Art (Haut, Venen, Nieren, Gelenke)
Muskelkater (z.B. nach dem Sport)Diabetes Mellitusfrische Verletzungen von Bändern, Sehnen, Muskeln
MuskelschmerzenKrampfadernBandscheibenvorfälle
StressabbauKrebserkrankungenFieber, Infektionskrankheiten
Kopfschmerzen, Migräne (ohne Fieber)HerzerkrankungenFrakturen (Knochenbrüche)
usw.usw.usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.